Anmelden
EAH Jena > Deutsch (Deutschland) > International > Arbeiten in Deutschland Arbeiten in Deutschland

Arbeiten in Deutschland.jpg

Arbeiten in Deutschland

Aufenthaltsrechtliche Bestimmungen

Neben dem Studium zu arbeiten ist für viele Studierende, egal ob aus Deutschland oder einem anderen Land, unverzichtbar, um den Lebensunterhalt und die Kosten des Studiums zu finanzieren. Bevor Sie aber mit der Suche nach einem Nebenjob beginnen, sollten Sie sich unbedingt über Ihre Rechte und Pflichten informieren. Für Studierende aus den Staaten der Europäischen Union (EU)oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR: Island, Lichtenstein, Norwegen, Schweiz) gibt es keine Beschränkungen, die an den Aufenthaltsstatus gebunden sind. Sie dürfen wie deutsche Studierende bis zu 20 Stunden pro Woche regulär neben dem Studium arbeiten.

Für Studierende aus Nicht-EU- oder EWR-Staaten gibt es dagegen aufenthaltsrechtliche Beschränkungen. Diese sollten Sie kennen, bevor Sie eine Tätigkeit aufnehmen. Wenn Sie ein Visum oder eine Aufenthaltsgenehmigung zum Zwecke des Studiums (§ 16) besitzen, werden Sie dort lesen, dass Sie neben dem Studium 120 volle bzw. 240 halbe Tage arbeiten dürfen. Doch was ist mit "arbeiten" genau gemeint? Geht es nur um Nebenjobs oder auch um Praktika? Was ist mit Jobs an der Hochschule oder Selbstständigkeit? Und welche Möglichkeiten gibt es nach dem Studium? Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserer Broschüre "Arbeiten in Deutschland: Rechtliche Bestimmungen für internationale Studierende während und nach dem Studium". Die Broschüre ist derzeit in sechs Sprachen (Deutsch, Chinesisch, Englisch, Russisch, Spanisch und Türkisch) verfügbar.

Arbeiten während des Studiums

Es gibt verschiendene Wege eine Nebenjob zu finden. Hier sind einige mögliche Wege aufgelistet.

Studentische & wissenschaftliche Hilfskraft

Studierende können an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Hilfskräfte (kurz: HiWis) angestellt werden. Sie unterstützen Professoren, Dozenten und Mitarbeiter bei ihrer Arbeit oder helfen Kommilitonen als Tutoren. Ob Hilfskräfte beschäftigt werden können, hängt immer davon ab, ob "Hilfe" benötigt wird und finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Sprechen Sie am besten direkt Professoren, Dozenten und Mitarbeiter an und sagen Sie, dass Sie gerne als studentische / wissenschaftliche Hilfskraft tätig werden möchten. Hilfskraftstellen finden Sie auch auf den Karriereseiten von Hochschulen und Forschungseinrichtungen, z. B. hier:

Minijobs

Minijobs sind wohl das häufigste Arbeitsverhältnis, in dem Studierende arbeiten. Mit einem Minijob können Sie bis zu 450 Euro pro Monat steuerfrei verdienen. Wenn Sie gleichzeitig einen zweiten Minijob ausüben, ist dieser nicht mehr steuerfrei. Der zweite Arbeitgeber muss dann einen Teil Ihres Lohns als Lohnsteuer an den Staat abführen. Über eine Einkommensteuererklärung können Sie einen Teil der Lohnsteuer wieder zurückbekommen. Weitere Informationen zu Steuern und Abgaben bei Minijobs finden Sie auf dem Flyer "Jobben" des Studierendenwerks Thüringen. Außer in Suchmaschinen und Stellenmärkten im Internet, finden Sie Jobangebote auch an den Wandtafeln der Hochschulen oder direkt in Geschäften, Restaurants, Cafés usw.

Auswahl an Suchmaschinen von öffentlichen Einrichtungen:

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an Suchmaschinen und Jobportalen von privaten Anbietern. Suchen Sie im Internet einfach nach den Stichwörtern "Studentenjob", "Minijob", "Nebenjob" oder "Ferienjob".

Werkstudent

Viele Unternehmen bieten Studierenden auch Werkstudenten-Verträge an, bei denen der Verdienst in der Regel über 450 Euro im Monat liegt. Im Gegensatz zu Minijobs, bei denen Ihre Tätigkeit meist wenig mit Ihren Studieninhalten zu tun hat, üben Sie als Werkstudent idealer Weise Tätigkeiten aus, die mit Ihrer Studienrichtung zu tun haben. Manche Unternehmen schreiben Werkstudenten-Stellen aus. Es ist aber viel leichter, eine Stelle als Werkstudent zu bekommen, wenn Sie vorher schon als Praktikant im Unternehmen tätig gewesen sind.

Arbeiten nach dem Studium

Studierende aus EU- und EWR-Staaten haben freien Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt. Studierende aus anderen Ländern sollten sich frühzeitig über Ihren Aufenthaltsstatus und Ihre Perspektiven informieren. Auch Sie haben Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt. Entscheidend ist dabei immer, dass Sie einen Job suchen, der Ihren Qualifikationen entspricht. Wenn Sie nach dem erfolgreichen Studienabschluss noch keinen Arbeitsvertrag haben, können Sie bei der zuständigen Ausländerbehörde einen Aufenthaltstitel zur Jobsuche beantragen. Alles was Sie dazu wissen sollten, finden Sie in unserer Broschüre "Arbeiten in Deutschland" (siehe oben).

Die Frage, die sich jedem Studierenden nach Abschluss des Studiums stellt ist: Gehen oder bleiben? Wir möchten natürlich, dass Sie auch in Zukunft in Thüringen.Hier existiert ein wachsendes Netzwerk an Unternehmen und Beratungsangeboten für Absolventen, die Sie unterstützen, den Weg in den Thüringer Arbeitsmarkt zu finden.

Zum Einstieg in das Thema schauen Sie sich den Film "Wege in den Arbeitsmarkt Thüringen" (2015) des Projekts STAY - Studieren. Arbeiten. Leben in Thüringen. an

​​​​​​​​

Beratung für Absolventen

 

Ihr​ Ansprechpartner
 
 
 
Ansprechpartner auswählen