Anmelden
EAH Jena > Deutsch (Deutschland) > Forschung > Gesundheit und Nachhaltigkeit Gesundheit und Nachhaltigkeit

​Gesundheit und Nachhaltigkeit

Symbol_Gesund.png

Der Mensch und die Gesellschaft stehen im Mittelpunkt dieses Forschungsschwerpunktes. Die Themen reichen vom Erhalt der Gesundheit über das Verstehen sozialer Prozesse bis hin zu ingenieurtechnischen Lösungen für die Medizin.

​​​
Ihre Ansprechpartner
​​

Gesundheitsman​​agement

Das Gesundheitsmanagement umfasst eine Vielzahl von Aufgaben und Maßnahmen zum Erhalt und zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung. Dazu gehört auf der einen Seite das Management von Gesundheitsbetrieben zum Zwecke der Gesundheitsförderung und der Gewährleistung einer bedarfsgerechten Versorgung der Gesellschaft. Auf der anderen Seite steht die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) und das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM). Diese haben die nachhaltige Entwicklung und Umsetzung von gesundheitsförderlichen Organisations- und Arbeitsbedingungen zum Erhalt und zur Förderung der Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten am Arbeitsplatz zum Ziel.​

​​​ ​​​
​​

Pflege-, Hebammen- und Gesundheitswissensc​​haften

Die Gesundheitswissenschaften sind theoretisch, empirisch und anwendungsbezogen angelegt. Sie beschäftigen sich mit den geistigen, körperlichen, psychischen und sozialen Bedingungen von Gesundheit und Krankheit wie ihrer systemischen Verknüpfung. Die Pflegewissenschaft beschäftigt sich mit Fragen der Gesundheits-, Kranken-, Kinderkranken-, Alten- und Heilerziehungspflege. Sie greift auf Erkenntnisse der Medizin, Gesundheitswissenschaft, Soziologie, Psychologie, Biologie, Philosophie, Theologie und Geschichte zurück.​

​​​ ​​​
​​

Soziale Integratio​​n und Teilhabe

Der Begriff Integration bedeutet in der Soziologie die Ausbildung einer Wertgemeinsamkeit mit einem Einbezug von Gruppierungen, die zunächst oder neuerdings andere Werthaltungen vertreten, oder einer Lebens- und Arbeitsgemeinschaft mit einem Einbezug von Menschen, die aus den verschiedensten Gründen von dieser ausgeschlossen (exkludiert) und teilweise in Sondergemeinschaften zusammengefasst waren. Integration hebt den Zustand der Exklusion und der Separation auf. Integration beschreibt einen dynamischen, lange andauernden und sehr differenzierten Prozess des Zusammenfügens und Zusammenwachsens.​

​​​​​
​​

Sozialwissenschaftliche Analys​​en

„Sozialwissenschaftliche Analysen machen soziale Prozesse klar und verständlich. Akteure – Personen und Organisationen – und Institutionen stehen in einem dauernden Bedingungsverhältnis. Wenn soziale Prozesse innovativ gestaltet werden sollen, dann müssen sie zunächst verstanden werden. Dazu gehören qualitative und quantitative Forschungsmethoden, aber auch Gestaltungsformate wie die Szenariotechnik und andere Methoden der Zukunftsforschung.​

​​​​​
​​

Regional- und Stadtöko​​nomie

Die Regional- und Stadtökonomik ist ein Teilgebiet der Volkswirtschaftslehre, welches ökonomische Methoden bei der Analyse urbaner Räume anwendet. Zu den hierbei untersuchten städtischen Themen gehören die zukunftsorientierte städtische Versorgung mit Wasser, Energie, Ernährung, Wohnraum, Mobilität und anderen Ressourcen unter den Aspekt der Nachhaltigkeitstransformation und aktiver Bürgerbeteiligung und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die politische Gestaltung der Stadt- und Regionalentwicklung (Cities in Transition: Social Innovation for Europe’s Urban Sustainability).​

​​​ ​​​
​​

Entrepreneurship, Innovationsmanagement, Unternehmensführung und KMU

​Der Begriff Unternehmertum (engl. Entrepreneurship), auch Unternehmergeist, Gründertum, Gründerszene oder Gründerkultur, beschäftigt sich als wirtschaftswissenschaftliche Teildisziplin mit dem Gründungsgeschehen oder der Gründung von neuen Organisationen als Reaktion auf identifizierte Möglichkeiten und als Ausdruck spezifischer Gründerpersönlichkeiten.​

​​​​​
​​

Biotechnolo​​​gie

Die Biotechnologie  ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, die sich mit der Nutzung von Enzymen, Zellen und ganzen Organismen in technischen Anwendungen beschäftigt. Ziele sind u. a. die Entwicklung neuer oder effizienterer Verfahren zur Herstellung chemischer Verbindungen und von Diagnosemethoden.​

​​​​​
​​

Medizinte​​​chnik

Medizintechnik, auch biomedizinische Technik genannt, ist die Anwendung von ingenieurwissenschaftlichen Prinzipien und Regeln auf dem Gebiet der Medizin. Sie kombiniert Kenntnisse aus dem Bereich der Technik, besonders dem Lösen von Problemen und der Entwicklung mit der medizinischen Sachkenntnis der Ärzte, der Pflegefachleute und anderer Berufe, um die Diagnostik, Therapie, Krankenpflege, Rehabilitation und Lebensqualität kranker oder auch gesunder Einzelpersonen zu verbessern.​

​​​​​
​​

Optometrie, Ophthalmologische​​​​ Optik

Die Optometrie ist die Lehre der Messungen und Bewertungen von Sehfunktionen. Sie umfasst die biologische und physikalische Optik. Sie bezeichnet zudem ein Tätigkeitsfeld, welches sich mit der Korrektur von Fehlsichtigkeit beschäftigt. Optometrie stellt insofern eine Ergänzung zur „monokularen“ Augenoptik dar, als sie sich mit „binokularen“ Störungen auseinandersetzt.​

​​​ ​​​
​​

Technische Akust​​ik

Die Akustik ist die Lehre vom Schall und seiner Ausbreitung. Als Wissenschaftsgebiet umfasst sie sämtliche damit zusammenhängende Gesichtspunkte, so die Entstehung und Erzeugung, die Ausbreitung, die Beeinflussung und die Analyse von Schall, seine Wahrnehmung durch das Gehör und Wirkung auf Menschen und Tiere. Die Technische Akustik ist ein interdisziplinäres Fachgebiet, das auf Erkenntnissen aus zahlreichen anderen Fachgebieten aufbaut, unter anderem der Physik, der Psychologie, der Nachrichtentechnik und der Materialwissenschaft.​

​​​ ​​​
​​

Umwelttechni​​k

Im Bereich der Umwelttechnik werden Konzepte und Verfahren entwickelt, die zum Ziel haben den Ressourceneinsatz und die Umweltbelastung zu minimieren. Die Schwerpunkte liegen dabei auf einer regenerativen Energieerzeugung, Energiemanagementsystemen sowie dem Bewerten und Schließen von Stoffkreisläufen. Ein weiterer wichtiger Fokus liegt in der Entwicklung angepasster Verfahren und Technologien für Schwellen- und Entwicklungsländer.​

​​​​​​